SS Great Eastern

MAKING OF

Modelling - Texturing - Animation - Compositing - Sound - Links

Eines vorneweg:
Ich kann jedem empfehlen sich einmal mit der Geschichte der Great Eastern zu beschäftigen, sie steht beispielhaft für menschlichen Grössenwahn, wirtschaftlichen Ruin und ist voll schicksalhafter Wendungen und schaurigen Legenden. Fehlt eigentlich nur noch die Liebe. Aber naja, Seemanns Braut ist die See ...

Modelling

Am Anfang stand die Recherche.
Die Suche nach Referenzmaterial brachte mehr als 100 brauchbare Ergebnisse. Die Great Eastern wurde im Laufe ihrer Geschichte mehrmals, teilweise erheblich, umgebaut, auch gibt es bezüglich der Austattung sowie der Farbgebung unterschiedlichste Berichte. Historisch stellt das Modell somit nur einen Kompromiss dar.

Modelling, Animation und Rendering erfolgten in Maxon Cinema 4D, als einzige Ausnahme wurden die Segel mit Softbodies in Blender erstellt und in C4D gemorpht. Das Schiff inklusive aller Details besteht aus etwa 1 Million Polygonen. Da in einer Szene niemals alle Polygone sichtbar zu sein brauchten, konnte immer ein Grossteil eingespart bzw. der Detailgrad herunter geschraubt werden. Eine Szene benötigt somit (inklusive hochunterteilter Wasserebene(n)) zwischen 200 000 und 500 000 Polygonen .

 Blueprint-Konstruktion

 

 Erste Testrenderings

 

 Finale Heckform (ohne und mit Hypernurbs)

 

 Wire-Rendering (aus der Animation)

 

 Anker (höchste Detailstufe)

www.codeworkers.de